Er ist einfach nicht mehr aus den Gesichtern der Männer wegzudenken: Der Bart. Egal ob als schmaler Oberlippen- oder ganz extravagant als rauschiger Vollbart. Seit ein paar Jahren boomt der Trend um die Gesichtsbehaarung wieder sehr. Da ist es natürlich essentiell, dass Man(n) auch weiß, wie er mit seinem neuen Prachtstück im Gesicht umzugehen hat. Nichts ist schlimmer als ein ungepflegter Gesichtsschmuck. Der kann schnell zur Horror-Vorstellung aller Frauen werden. Welche Schritte führen zum perfekten Bart? Welche Formen sind gerade angesagt? Und wie unterstreicht „Oben mit“ die Persönlichkeit? All diese Fragen sollen hier beantwortet werden.

Warum muss ein Bart eigentlich gepflegt werden?

Die tägliche Zuneigung und Beschäftigung mit den sprießenden Gesichtshaaren ist vor allem für einen gesunden Bart von großer Bedeutung. Sie kostet vielleicht etwas mehr Zeit als bloßes Waschen und in Form Kämmen. Dafür belohnen eine reichhaltige Pflege und etwas Fürsorge den modebewussten Träger mit einem richtigen Prachtstück. Auch wenn die Gesichtsbehaarung gerade erst so richtig ins Wachsen kommt, ist die richtige Pflege das A und O. Hier sind die wichtigsten Schritte auf einen Blick zusammengefasst:

7 Tipps für Bartpflege und die aktuellen Barttrends

1. Regelmäßiges Waschen mit speziellen Shampoos

Viele Männer begehen den Fehler, ihren Bart einfach mit demselben Duschgel oder Haarshampoo zu waschen, das sie auch für den Kopf benutzen. Genauso wie es Haarwaschmittel gibt, werden auch für die Gesichtsbehaarung des Mannes spezielle Bartshampoos oder weichmachende Bartseifen hergestellt. Die heißen dann „Beard Wash“ oder „Beard Soap“. Wichtig: Diese Pflegeprodukte sind nicht für die tägliche Anwendung gedacht. Sie sind für die Reinigung bei starken Verschmutzungen gemacht. Besser ist es also den Bart nur alle paar Tage damit gründlich zu waschen. Bei allen anderen Wäschen reicht blankes Leitungswasser.

2. Nach dem Waschen ist vor dem Trocknen

Jeder Mann kennt das: Schnell aus der Dusche, sich abtrocknen, Haare und Bart einfach trocken rubbeln. Da schleicht sich direkt schon der nächste Fehler auf dem Weg zur perfekten Pflege ein. Besser: Die Gesichtsbehaarung vorsichtig trocken tupfen und danach mit dem Strich nach unten kämmen. Hierfür benutzt man am besten einen speziellen Bart-Kamm. Der ziept nicht und sollte im Idealfall nicht kratzen – immerhin ist die Haut im Gesicht auch bei Männern ziemlich empfindlich. So wird automatisch verhindert, dass der Bart beim Trocknen direkt in alle Himmelsrichtungen absteht.

3. Den Bart geschmeidig machen

Öle, wie spezielles Bart-Öl oder Olivenöl aus der Küche machen die Gesichtsbehaarung geschmeidig. Das ist vor allem wichtig, um dem Bart Feuchtigkeit zurückzugeben. Ein schöner Nebeneffekt: Die Haut wird mitgepflegt. Die Öle bestehen aus verschiedenen Komponenten:

  • Inhaltsstoffe zur Pflege der Haare
  • Elementen für eine geschmeidige Haut
  • Duftstoffen für ein rundum ansprechendes Bild

Vorsicht allerdings vor zu viel Öl im Bart – er soll nicht fettig sein!

4. Eine gute Bürste schafft wahre Bart-Wunder

Warum sollte der Bart gebürstet werden? Nun, der größte Vorteil ist, dass durch die Borsten die natürliche Pflege des Körpers auch in die Spitzen des Gesichtsschmucks gerät. Alle Haare am menschlichen Körper werden mittels bestimmter Drüsen mit Talg, dem Öl der Haut, versorgt. Aber nicht alle Enden werden davon erreicht. Abhilfe schafft die Bart-Bürste. Die gibt es aus den verschiedensten Materialien:

  • Naturborsten, wie Wildschweinhaare
  • pflanzlichen Borsten aus Tampico-Fibre

Die Bart-Bürsten gibt es zudem in verschiedenen Größen. So findet sich für jeden Typ das passende Werkzeug.

5. Richtig in Form bringen

Auch das richtige Styling ist unerlässlich. Sogenannte Bartwichse oder Bartpomade sorgen für die Formbarkeit. Hier gibt es verschiedene Stufen:

  • Sehr fester Halt
  • Mittlere Festigkeit
  • Leichte Formgebung

Je nach Bart-Modell kann hier ein anderes Mittel benutzt werden. Das ist auch viel Geschmackssache. Ein spezieller grobzinkiger Kamm rundet das Ergebnis dann noch zusätzlich ab. Er trennt durch die Pomade verklebte Haare und lässt den Bart fülliger aussehen.

6 Konturen regelmäßig nachschneiden

Zur perfekten Bart-Pflege gehört aber nicht nur das richtige Waschen und Stylen. Nichts ist schlimmer als ein ausgefranster oder unsauber geschnittener Bart. Um das zu vermeiden müssen die Konturen der Gesichtsbehaarung regelmäßig getrimmt werden. Besonders der Hals darf nicht vergessen werden. Je nach Bart-Typ gibt es hier bestimmte Regeln – mehr dazu in den nächsten Punkten.

Länge in Zaum halten

Auch Barthaare wachsen stetig– manche schneller, manche langsamer. Um ein gleichmäßiges Bild zu schaffen, ist ein regelmäßiger Schnitt unerlässlich. Eine spezielle Bart-Schere, mit der auch die entlegensten Stellen des Gesichts erreicht werden können, ist gerade bei Vollbärten Pflicht. Bei etwas kürzeren Modellen reicht ein Haar-Trimmer. Der lässt sich meistens auf verschiedene Längen einstellen. Auch die Symmetrie ist beim Schnitt ein wichtiges Element. Sonst kann das Gesicht schnell unproportional oder verzerrt wirken.

Verschiedene Bärte, verschiedene Pflege

Mittlerweile gibt es eine ganze Palette an unterschiedlichen Bart-Typen und Formen. Besonders in den letzten Jahren haben sich immer wieder die verschiedensten Trends herauskristallisiert. Wer sich für ein bestimmtes Modell der Gesichtsbehaarung entscheidet, sollte auch immer den Pflegeaufwand mit in Betracht ziehen. Viele nützliche Experten-Tipps finden sich auch in diesem kostenlosen E-Book zum Thema Bart. Um hier den Überblick nicht zu verlieren hilft die folgende Tabelle.

Bart-TypPflegeStyling
Oberlippenbart/Schnurrbart tägliche Rasur ist wichtig, Stoppeln wirken rasch ungepflegt,
Shampoo und Öl, da diese Version gerade beim Essen besonders beansprucht ist
benötigt kaum Styling, manche Versionen werden gezwirbelt (Pomade)
3-Tage-Bartkaum pflegebedürftig, lässt sich leicht züchten,
mit dem Bart-Trimmer kurzhalten, Konturen müssen regelmäßig nachgeschnitten werden
kein Styling
6-Tage-Bartakkurat schneiden, Haare länger als bei 3-Tage-Bart,
regelmäßige Pflege mit Bart-Öl sonst wird er struppig
kein Styling
Akkurater VollbartTrimmen auf max. 6 Millimeter,
besonders um Kinn, Wangen & Oberlippe schön definieren, Hals unterhalb des Kehlkopfes glattrasieren, regelmäßig Bartshampoo, Öl
Pomade oder Bartwichse
(Hipster-) Rauschebart/ kompletter VollbartKonturen trimmen, Länge und Form erhalten, Bartshampoo,
Öl
Pomade,
Bartwichse

Moustache-Bart/ Vollbart mit definiertem Oberlippenbartgleiche Pflege wie Vollbartbesonderes Augenmerk auf das Styling des Moustaches, hier wird gezwirbelt (Pomade)

Fazit
Die verschiedenen Bart-Typen können, in Kombination mit stylischen Outfits, den Charakter eines Mannes zusätzlich unterstreichen. Oder sogar ganz verändern. So wirkt beispielsweise ein Schnurrbart oder Moustache-Bart als klares modisches Statement – hier gehört schon ein bisschen Mut dazu. Mit guter Pflege wird allerdings jede Gesichtsbehaarung zum absoluten Hingucker.