Um deinen Bart weich zu machen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wichtig ist ein geschmeidiger Vollbart in jedem Fall, denn er ist deine Visitenkarte bei den Ladys. Einen Vollbart zu haben ist nur der Anfang deines langen Weges zum perfekten Look. Denn dieser wird gekrönt von der perfekten Griffigkeit und einem guten Duft. Zudem kannst du mit Verwendung der weich machenden Pflegeprodukte, auch die Optik deines Bartes weit nach vorne bringen.

Ein weicher Vollbart bringt dich nach vorne

Weiche geschmeidige Haare, das sollte nicht nur für deine Freundin ein absolutes Muss sein. Auch dein Dreitagebart, der Henrisquare oder der Balbo sollte anschmiegsam sein. Aber wie erreichst du diese Perfektion für deine Gesichtsbehaarung und wie kommt es überhaupt, dass deine Haare so kratzig sind. Daher werden wir mit den Ursachen anfangen und dann das Problem an der Wurzel packen, um es zu beheben.

So wird dein Bart weich und geschmeidig

Sprödes Haar? Jede Frau wird dir sofort sagen, dass hier die Feuchtigkeit fehlt. Denn Feuchtigkeit ist das A und O für seidig weiches Haar das verführerisch die Haut umschmeichelt. Solche ein Defizit an Feuchtigkeit kann sich schnell einstellen, wenn du und dein Bart im Sommer in Urlaub sind. Denn so schön es sich auch anfühlt, wenn die heiße Sonne deinen Körper wärmt und die Wellen deinen Adonis Körper umspülen, so anstrengend gestalten sich diese Momente für deine Gesichtsbehaarung. Salzwasser und Sonne sind in Kombination sehr aggressiv und trocknen dein Barthaar im Handumdrehen aus.

Ein weiteres Problem ist hausgemacht. Es ist die falsche Pflege! Als Bartträger kannst du deinen Bartwuchs nicht sich selbst überlassen. Du musst Hand anlegen und deinen Haaren die Nährstoffe und Streicheleinheiten geben, die es verdient hat. Dieser Ansatz bringt uns gleich zum wichtigsten Punkt um aus deinem struppigen Barthaar einen weichen, seidig glänzenden Flaum zu machen.

Die besten Pflegetipps für weiches Barthaar

Es gibt genau vier Dinge, die dein Barthaar braucht, um super weich zu werden. Wir werden dir nun alle Pflegetipps an die Hand geben und diese ausführlich erläutern. Denn nur mit dem richtigen Hintergrundwissen können du und dein Bart diese Produkte auch wirklich schätzen.

Bartbalsam für mehr Geschmeidigkeit

Mit Bartbalsam ist nicht Bartpomade gemeint. Wenn dies auch von einigen Non-Experten so behauptet wird. Bei deinem Balsam für eine weiche Gesichtsbehaarung steht die Pflege im Vordergrund und nicht der Halt, wie das bei der Pomade der Fall ist. Der Balsam soll deinen Gesichtsschmuck verwöhnen und ist eine Ergänzung und ab und an ein Ersatz für dein Bartöl. Der Duft, der Glanz deiner Haare und die Feuchtigkeitspflege, sind absolute Spitzeneigenschaften, die der Bartbalm mit sich bringt. Trägeröle und ätherische Öle machen dieses Pflegeprodukt zu einem Must Have für deinen Beard Beauty Case.

Bartöl – die extra Dosis Feuchtigkeit

Zur täglichen Pflege gehört auf jeden Fall dein Lieblings Bartöl. Im Anschluss an den Beard Balm, müssen wir natürlich das Bartöl nennen. Denn dieses ist sozusagen verwandt mit dem Balsam, nur ohne die Anreicherung mit Wachsen. Ein besonderes Augenmerk kannst du auf den Duft des Öls legen. Dieser kann, zum Beispiel je nach Jahreszeit, den Umständen angepasst sein. So sind im Sommer ätherische Öle wie Orangen, Limonen oder Zitronen, sehr gefragt. Im Frühjahr kannst du auf Lavendel setzten und im Herbst auf Bergamotte sowie Rosmarin. Der Winter bringt Rinden oder verzaubert mit dem Duft von Wurzeln.

Neben diesen Zusammensetzungen an ätherischen Ölen sind Trägeröle im Bartöl enthalten. Wertvolle Basisöle, die sowohl mit nährender Pflege punkten als auch die Vitamine mitbringen, sind Mandelöl, Traubenkernöl, Jojobaöl oder auch Aprikosenöl. Für einen weichen Bart ist die tägliche Verwendung von wenigen Tropfen Bartöl einfach unabkömmlich.

Zähme dein Barthaar mit der Bartbürste

Krauses kratziges Barthaar, nicht mit deiner Bartbürste! Auf den ersten Moment scheint die Bürste für deinen Bart ganz unscheinbar. Für einen weichen Bart ist es vor allem wichtig, dass du die richtige Technik beherrschst und die Brüste aus den richtigen Materialien dein Eigen nennst. Die Bartbürste entwirrt dein Barthaar. Dabei wird es natürlich sehr geschmeidig. Das liegt auch daran, dass durch das Striegeln der Haare die Talgproduktion deiner Haut angeregt wird. Dieser Talg wird während des Brüstens im Haar verteilt, macht es weich und verleiht Glanz. Hinzu kommt, dass Hautschuppen sowie Rückstände, aus herausgekämmt werden.

Als Material für die Bartbürsten, welche dir einen weichen Bart zaubern, können Wildschwein und für den Veganer, auch Agave dienen. Meist besteht die Grifffläche aus natürlichem Wurzelholz. Birnbaum wird am häufigsten verwendet. Esche kann aber ebenso als Material für die Bartbürste dienen.

Bartshampoo für weiches Barthaar

Nicht nur dein Kopfhaar sollte mit einem hochwertigen Shampoo gepflegt werden. Auch für den weichen Bart ist Shampoo eine absolutes Pflege Must Have! Täglich muss dein Bartshampoo nicht zum Einsatz kommen. Es ist völlig ausreichend, wenn du deinen Bart alle zwei bis drei Tage wäschst. Je nachdem welchen Anforderung er ausgesetzt war. Das kann einen lange Partynacht sein oder ein Tag in der Sonne. Weiches und elastisches Haar bekommst du mit einem sehr guten Bartshampoo im Handumdrehen hin. Die Inhaltstoffe spenden Feuchtigkeit. Das gilt nicht nur für dein Barthaar, sondern auch für deine Gesichtshaut. Mit dieser Feuchtigkeit kommt natürlich auch die Geschmeidigkeit deiner Barthaare.