Henriquatre - nicht ganz einfach, aber es lohnt sichDer Henriquatre wird häufig auch als königlicher Bart bezeichnet, dieser Name stammt aus der Zeit von Heinrich IV, welcher zu seiner Zeit König von Frankreich war. Auch wenn Heinrich IV als Mensch nicht gerade sehr beliebt war und sich viele Feinde gemacht hat, konnte er stets mit einem edlen, königlichen Bart überzeugen. Er bevorzugte eine Kombination aus einem Oberlippen- und Kinnbart, während alles andere vom Hals bis über die Wangen abrasiert wurde.

Nun geht es aber nicht um Heinrich IV, denn dieser gab dem Bartstil nur seinen Namen. Wir möchten erklären, wie Du Dir einen perfekten Henriquatre wachsen lässt und worauf es bei der Pflege des königlichen Bartes ankommt.

Grundsätzlich eignet sich der Henriquatre für jede Gesichtsform. Männer mit einem schwachen Bartwuchs im Wangen- und Halsbereich haben Glück, denn dieser wird im klassischen Stil komplett abrasiert. Da der Bartwuchs in der Kinnregion und über den Lippen häufig am stärksten ist, sollte der Henriquatre für fast jeden machbar sein.

Vom klassischen Vollbart zum königlichen Henriquatre

Auf dem Weg zum Henriquatre kannst Du Dir am Anfang ganz einfach einen Vollbart wachsen lassen, wie auch bei den meisten, anderen Bartstilen. Es ist natürlich nicht so, dass die Wangen- und Halspartien zwangsläufig abrasiert werden, nur weil König Heinrich IV seinen Bart so getragen hat. Wer weiß, vielleicht hatte er auch nur einen schwachen Bartwuchs an den Wangen.

Wer möchte, kann den Henriquatre also auch mit einem Bart an den Wangen und dem Halsbereich kombinieren. Alle Männer mit einem eher schwachen Bartwuchs an Wangen und Hals sollten diese Flächen am Besten rasieren, damit der Bart schön gleichmäßig ist.

Ist der Vollbart schließlich zugewachsen, kannst Du Dich an die Arbeit machen. Dafür brauchst Du einen Barttrimmer und einen Nassrasierer. Versuche nun, aus dem Vollbart einen künstlerischen Henriquarte zu zaubern. Zuerst mit dem Trimmer, anschließend werden die Konturen mit einem Nassrasierer ordentlich rasiert.

Der Henriquatre ist zugegeben kein einfacher Bartstil, bei dem man am Anfang vielleicht auch einen zweiten Versuch braucht. Nimm Dir die Zeit, damit der Bart wirklich überzeugend wirkt. Ein richtiges Rasierset mit hochwertigem Rasierwerkzeug hilft Dir auf jeden Fall bei dem Abenteuer und sorgt dank der höheren Präzision für bessere Ergebnisse.

Die richtige Pflege ist das A und O

Der Henriquatre ist kein Bart, welcher ohne regelmäßige Pflege getragen werden kann. Spätestens alle zwei bis drei Tage solltest Du den Bart in Form bringen und alle Konturen mit dem Nassrasierer nachbessern.

Während es bei manchen Vollbärten kein Problem ist, diese einige Zeit einfach wachsen zu lassen, kann der Henriquatre schnell einen unschönen, versnobten Touch bekommen. Damit das nicht passiert, solltest Du Dich am besten jeden Tag oder alle zwei Tage um die Bartpflege kümmern.

Morgens empfehlen wir, den Henriquatre mit einem richtigen Bart-Shampoo zu waschen. Verzichte auf ein gewöhnliches Haar-Shampoo und investiere lieber ein paar Euro, wenn Dein Bart wirklich königlich aussehen soll. Barthaare sind nicht gleich Kopfhaare und benötigen daher auch andere Nährstoffe. Das Shampoo brauchst Du auch nicht jeden Tag beim Waschen verwenden, zwei bis dreimal pro Woche ist vollkommen ausreichend. Letztendlich wird der Bart noch gekämmt und das Meisterwerk ist fertig.