Der Vollbart - aufwändig aber lohnenswertEs ist tatsächlich passiert und Du hast den Entschluss gefasst oder bist auf Idee gekommen Dir einen Vollbart wachsen zu lassen. Zuerst musst Du einiges bedenken, z dieser Bart nicht ganz so einfach, er benötigt einiges an Pflege und ist besonders in der Anfangszeit nicht der angenehmste Partner.

Zum einen wird der Bart natürlich kratzen und jucken, dies ist normal, denn die Haut muss sich an den ständigen Kontakt mit dem Bart erst einmal gewöhnen. Hier hilft es in den Bart spezielle Bartölen oder auch einfach Kokosöl einzumassieren, dadurch werden die Barthaare weicher und dies wiederum führt dazu, dass diese angenehmer auf der Haut liegen. Zum anderen wirst Du feststellen, dass es mit Sicherheit ein paar abstehende Haare gibt und eventuell auch ein paar Lücken. Aber sei unbesorgt, es ist nur eine Frage der Zeit und der Motivation bis Du auch diese Hürden überstanden hast.

Wie lange es bis zu Deinem Vollbart dauern wird

Es wird keine Ewigkeit, aber natürlich schon eine ganze Weile dauern, bis man den Bart als einen richtigen Vollbart bezeichnen kann. Dies unterscheidet sich natürlich von Person zu Person, je nachdem wie intensiv der Bartwuchs eben ist. Einen groben zeitlichen Rahmen gibt es aber dennoch. Es dauert in etwa 5-7 Wochen, bis das gute Stück als richtiger Vollbart bezeichnet werden kann und es weiter zum nächsten Schritt in der Entwicklung und Kultivierung Deines Vollbartes gehen kann.

Bis wann Du Dich nicht rasieren solltest

Am Besten ist es, zu warten bis der Bart seine vorläufige Solllänge erreicht hat. Ganz besonders die Konturen sollten nicht ordentlich gemacht werden, dies geht garantiert nach hinten los. Denn das Problem hierbei ist, dass wir dazu tendieren die Konturen eines noch nicht so lange vollen Bartes ebenso zu rasieren, wie einen Drei-Tage-Bart auch. Nur dies ist leider ein fataler Fehler, welcher oft nur dazu führt, dass es länger dauert unseren Wunschbart zu bekommen. Wir orientieren uns bei den Konturen eines Drei-Tage-Bartes in aller Regel zum einen an dem Kinn und zum anderen an den Kieferknochen. Bei einem Vollbart hingegen muss hier gänzlich anders vorgegangen werde – allerdings geht dies erst, ab einer gewissen Länge. Denn die Konturen eines richtigen Vollbartes gehören nicht so weit nach oben, sondern ein ganzes Stück unterhalb von Kinn und Kieferknochen. Noch wird dies am Anfang kaum zu erkennen sein, aber wenn die Haare wachsen, dann ist es in der Vorstellung logisch nachzuvollziehen, dass die Konturen auch ihre Position nach unten verschieben.

Bürste Deinen Vollbart täglich

Eine Bartbürste ist ein absolutes Must-Have für Vollbartträger, denn der Bart will nicht nur gründlich gewaschen und mit Öl angenehm weich gemacht werden, sondern er muss auch möglichst oft gebürstet werden. Dies liegt daran, dass auch trotz intensiver Pflege Deine neuen und längeren Barthaare die Talgproduktion Deiner Haut so anregen, dass reines Waschen nicht mehr ausreicht. Dabei hat der Talg eine positive Wirkung auf Deinen Bart, wenn du ihn, am besten mit einer Wildschweinbürste, in den Barthaaren verteilst. So werden diese geschmeidiger und glänzen ein wenig mehr. Dabei darfst Du schließlich nicht vergessen die Bürste ein bis zweimal die Woche gründlich mit Shampoo und Wasser zu reinigen, denn ein Teil des Talkes und einige Haare bleiben an der Bürste hängen und machen diese nach und nach immer unhygienischer.